Anscheinend verwenden Sie einen nicht unterstützten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf Chrome oder Firefox, um die gesamte NUK-Website zu nutzen

Stillen oder Fläschchen?

Stillen oder Fläschchen?

Informiere dich hier über den Unterschied zwischen Stillen und Flaschenfütterung – und wie Füttern am besten funktioniert.

Eins gleich vorweg: Ob dein Kind wächst und gedeiht, hängt nicht davon ab, ob du dich fürs Stillen oder die Flasche entscheidest. Für eine optimale Ernährung in den ersten Wochen ist es am wichtigsten, dass du und dein Baby sich wohl fühlen. Vertraue deshalb deinem eigenen Gefühl und lasse dich von niemandem unter Druck setzen.

Wenn du stillst ...

... weißt du, dass Muttermilch alles enthält, was dein Kind im ersten halben Jahr braucht – immer in ausreichender Menge, wohl temperiert und sofort und überall verfügbar. Selbst wenn du zwischendurch mal krank sein solltest, macht das deinem Baby nichts. Denn außer allen Nährstoffen gibst du beim Stillen wichtige Abwehrstoffe weiter. Muttermilch wirkt wie eine Impfung, die dein Kind vor vielen akuten und späteren Krankheiten schützt: Infektionen, Entzündungen, Durchfall und Allergien, um nur einige zu nennen.

Auch auf dich als Mutter wirkt sich das Stillen positiv aus. Abgesehen davon, dass es praktisch ist und innige Zweisamkeit ermöglicht, ist Stillen Balsam für deine Seele und deinen Körper. Kurz gesagt: Stillen ist der beste Start ins Leben. Und weil das so ist, haben wir diesem Thema ein ganz eigenes Kapitel gewidmet. Unter Rund ums Stillen findest du zahlreiche Informationen und Tipps, die dich unterstützen. Deine Fragen beantwortet das NUK Experten-Team in der Video-Sprechstunde. Zusätzlich haben wir die wichtigsten Informationen in der NUK Stillfibel für dich zusammengefasst.

Wenn du nicht stillen kannst ...

... geht es natürlich auch mit der Flasche. Zum einen kannst du deine wertvolle Muttermilch abpumpen und zum anderen ist die heutige Säuglingsmilchnahrung bis auf die fehlenden Abwehrstoffe vollwertig. Eine innige Mutter-Kind-Beziehung kannst du auch mit der Flasche aufbauen, wenn du auf viel Nähe und Körperkontakt beim Füttern achtest. Außerdem können Vater, Oma oder Freundin das Baby zur Abwechslung auch mal füttern. Alles Vorteile, die dich dennoch nicht vom Stillen abhalten sollten.
Was du bei der Flaschenernährung beachten solltest, erklärt NUK Expertin Petra Fricke, Ernährungsberaterin aus Hamburg, in der Video-Sprechstunde.

Das passt zu dieser Lebensphase

4 Lebensphasen